Internationales Zentrum für Buddhistische Studien und Meditation

Ani Tashi Samten, Ani Tsogyal Sangmo, Ani Kunga Dolma, Ani Lekshey Dolma
Chö- Das Ego durchschneiden und Anhaftung in Weisheit verwandeln

September 21 - 23, 2018

Preis: 180 Euro- Spendenrichtwert für Unterkunft, Verpflegung und Seminar

Diese unglaublich tiefgründige Praxis, gesungen und getanzt, voll von wunderschöner Poesie und Tiefe, ist eine Spezialität unserer Nonnen.

Chö (tib. གཅོད་) ("Durchschneiden"), ist eine auf der Prajnaparamita basierende Praxis die eine Visualisierung beinhaltet, in der der physische Körper verschiedenen Wesen als Nahrung angeboten wird, Gästen, einschließlich böser Mächte oder gefährlicher Geister. Zweck dieser Praxis ist es, die vier Maras und besonders die Anhaftung an das eigene Ego zu zerstören oder "durchzuschneiden".

Chö wurde vom indischen Meister Padampa Sangye und seiner tibetischen Schülerin, der Yogini Machik Labdrön, in Tibet eingeführt.

In den Seminaren könnt ihr die einzelnen Elemente (Rezitation, Verwendung von Trommel und Glocke,...) von Grund auf erlernen. Unter der Woche werden wir täglich gemeinsam Praktizieren und so unsere Erfahrung in dieser tiefgründigen Praxis vertiefen.

Die Nonnen sind Spezialistinnen im Chö. Es ist eine außergewöhnliche Gelegenheit von ihnen zu lernen!

Wir beginnen am Freitag um 16 Uhr.

Registrieren

 

Home Das Zentrum Programm Tradition Vorhaben Kontakt